Gedicht von Peter Korn

Der Mensch ist faul und sehr bequem,

man kann das an der Sprache seh´n.

Er redet nicht mehr in Begriffen,

wohl überlegt und fein geschliffen,

nein, er kürzt, weil´s schneller geht,

selbst wenn es keiner mehr versteht.

 

AKW und SRP

überall wohin ich seh´,

finde ich denselben Stuss,

bei dem ich verzweifelt raten muss.

 

Doch ein Begriff fällt aus dem Rahmen,

denn er gehört zu den Ausnahmen,

die ja jede Regel kennt,

denn er ist so eminent.

 

Dieses Mal liegen wir richtig,

denn   ASS   ist äußerst wichtig,

weil jeder, der dies´ Kürzel kennt,

es nur mit größter Achtung nennt.

 

Der Arbeitskreis Schriesheimer Senioren

wurde vor sieben Jahren geboren

und er ist - ich sag´s ohne Bedenken -

aus Schriesheim nicht mehr wegzudenken.

 

Peter und Karl, die beiden Väter

- beides keine Leisetreter -

hatten erkannt, dass ohne Mut

sich nichts in der Gesellschaft tut

und dass ein Plan nur dann gelingt,

wenn man ihn selbst auf die Reihe bringt.

Sie stellten eine Satzung auf -

so nahm die Sache ihren Lauf.

 

Nach einer kurzen Anlaufzeit

war es schließlich dann so weit,

dass sich eine Truppe fand,

die der gleiche Wunsch verband:

Für Menschen, die in Not geraten

da zu sein in Wort und Taten.

In Schriesheim gibt es allemal

dafür genügend Potential

und überall, wo Not am Mann,

rücken die ASSler an.

 

Talhof, Schulen, Kindergarten

dringend auf deren Einsatz warten.

Ob Test, ob Einzelunterricht -

sie stehen immer in der Pflicht.

,

Alte Menschen sind allein,

sie möchten angesprochen sein.

Jemand benötigt den Transport

von der Schule bis zum Heimatort.

 

Alleinerziehende in Not,

weil Erziehungsnotstand droht.

Ein alter Mann kann nicht mehr laufen,

wer will für ihn die Sachen kaufen?

 

Ein Asylant sucht dringend Rat -

der ASS schreitet zur Tat.

So könnte ich noch Vieles nennen,

wo wir wirklich helfen können.

 

Peter und Karl sind manche Stunden,

mit dem Internet verbunden,

der Computer hält sie oft auf Trab -

die Nachfrage reißt niemals ab.

 

Doch jedes Ding hat stets zwei Seiten:

So wie wir helfen und begleiten,

fällt Vieles von der and´ren Glück

auch immer auf uns selbst zurück.

 

Dass wir mit Einsatz helfen können,

muss ich an erster Stelle nennen

und das Gefühl, gebraucht zu sein,

ist an sich schon Grund allein.

 

Ohne unseren Verein

würde jeder für sich selber sein

und Alles, was mit ihm verbunden,

hätte niemals stattgefunden:

 

Wandern, Singen, Unterhalten,

Ausflüge machen und gestalten,

lachen, scherzen, lustig sein,

geht nun mal nur schwer allein.

Manches Problem, das einen stört,

löst sich, wenn man auf and´re hört.

 

Der  ASS  steht auch als Zeichen,

dass man sehr Vieles kann erreichen,

wenn Bürgersinn und Willenskraft

vereint an einer Sache schafft.

Das ist der Grund - ich möcht´s so nennen -

dass wir auf uns stolz sein können.

 

So stimmt in meinen Wunsch mit ein

 

der  ASS

 

er möge wachsen und gedeih´n!

 

 

Auch Hiltrud Kilian und Wilfried Rumpf wurden vom ASS

zum dichten angeregt.

 
 

Unser ASS

 

 von

Hille und Wille

(Hiltrud Kilian und Wilfried Rumpf)

 

Wofür stehen die Buchstaben ASS?

 

„Alte suchen Sinn“

„Alles sexy Senioren“

„Arbeit suchende Senioren“

 

Globalisierung:

 

„agents´ secret service“  (Geheimdienst der Alten)

 

„awakening senior souls“     (alte Seelen wachen auf)

“always seriously social” (immer auf seriöse Art sozial)

 

Doch auch:

 

Sogar der deutsche Barde erster Güte

hat unser Lied in seiner Tüte:

 

„age sixty-six“

 

„Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an,

mit 66 Jahren, da zeigt man, was man kann!“

 

1   Man sagt, wer  nicht mehr weiter weiß,

der gründet einen Arbeitskreis.

 

2   So war´s  in diesem Falle nicht,

das beweist jetzt dies Gedicht.

 

3   Vor nicht allzu langer Zeit

machte die Idee sich breit,

 

4   dass ohne die Senioren

geht soziale Kraft verloren.

 

5   Das Arbeitsleben ist vorbei,

Zeit zum Helfen ist nun frei.

 

6   Es wurd` gegründ`t  der ASS,

´ne gute Sache, das steht fest.

 

7   Viele engagierte (schwarze, rote, grüne, gelbe, weiße) Leute

schaffen zusammen hier und heute.

 

8    Diskutieren, inkludieren

und die Presse informieren,

 

9    denn in uns´rer heut´gen Zeit

geht´s nicht ohne Öffentlichkeit.

 

10  Bei vielen Nöten, groß und klein,

springt er ehrenamtlich ein.

 

11  Familie, Schule, Jung und Alt,

gibt´s ein Problem, lässt´s ihn nicht kalt.

 

12  Der Kindergarten braucht Begleitung?

Er sucht nicht lange in der Zeitung.

 

13  Jedes Kind, sei´s noch so klein,

wird betreut von uns´rem Verein.

 

14  Manch Schüler Nachhilf` nötig hat?

Mit uns reicht`s bald zum Doktorgrad.

 

15  Besuch bei Alten mit Vorlesen

gibt`s bei uns, selbst ohne Spesen.

 

16  Er hält auch Spaß und Spiel bereit

für Mitglieder zu mancher Zeit.

 

17  Er lässt uns wandern und auch walken,

wir woll´n doch nicht so früh verkalken!

 

 

18  Und singen, quatschen. Kaffe trinken,

um in Trübsal nicht zu sinken.

 

19  Ausflugsfahrten zu fern´  Gefilden

sollen uns noch weiterbilden.

 

20  Mitglieder, Vorstand, Hand in Hand,

sonst fährt der Karren an die Wand.

 

21  Wir haben verdient so manchen Preis,

´s ist keiner hier, der das nicht weiß.

 

 

Wenn´s Karlsche`s schafft, noch mehr Preis´ zu raffe,

tut er dann aa noch de Bürgermeeschter-Poschte  schaffe?