Presseartikel 2016

RNZ 29. Juli 2016

Schriesheim. (sk) "Zweierlei Aufstriche von der Kuh", "Pasta e basta" und "Eingewickelte Früchte" stehen auf der Speisekarte - bei­ nahe wie im Gourmet-Restaurant. Die 15 Spitzenköche, die am Herd im Vereinsheim des GV Liederkranz wirken, sind zwar noch ziemlich jung - sie besuchen die erste und dritte Klasse -, doch was ihnen an Erfahrungfehlt, gleichen sie durch Motivation aus. Ihre "Ausbilder" Erika Ziskoven, Eike Schneider und Maren Fahmi kommen vom Arbeitskreis Schriesheimer Senioren (ASS), ebenso wie "Chefkoch" Peter Ahlf, der sich für regionale, gesunde Produkte und möglichst viel Selbstgemachtes begeistern kann. So beginnt die Kochstunde mit ein wenig Küchenlatein, angefangen mit rätselhaften Begriffen und Abkürzungen, hinter denen sich Mengenangaben verbergen. "Da kann man sehen, wer daheim schon mal mit den EItern gekocht hat", sagt Ziskoven.

Auch Gemüseschnippeln will gelernt sein, denn hinter den "Aufstrichen von der Kuh" stecken ein Quark mit Zwiebeln und Schnittlauch und einer mit Paprika und Kräutern. Als nächstes sind die Pilze dran: Ganz klein geschnitten werden sie zur Füllung für die handgemachten Ravioli. Die sollten in eine spezielle Form gedrückt werden, um dann als kunstvoll verzierte, quadratische kleine Kissen ins Kochwasser versenkt zu werden. Doch der Teig will nicht so recht mitmachen: Hartnäckig kleben die Teigplatten an der Metallform, und so lernen die Kinder, was beim Kochen ebenso wichtig ist wie der richtige Umgang mit Zutaten: Improvisation. Sie ersetzen die Form durch Gläser, drücken die Füllung aus Pilzen, Kräutern und Zwiebeln schön fest und haben nun eben runde statt eckige Ravioli. Auch beim letzten Gang, einer Erdbeer-Bisquitrolle, können sie das Improvisieren lernen: Denn im Übereifer schlagen die Kinder die Sahne zu Butter, und so gibt es schließlich Erdbeeren mit Keks. "Beim nächsten Mal klappt das aber bestimmt", sagt Ziskoven, denn die ASS-Mitglieder kochen kurz vor den Sommerferien noch einmal mit einer Schülergruppe. Die leeren Nachtisch-Schälchen erzählen an diesem ersten Mittag beredt davon, dass auch dieses Dessert lecker war. Lehrerin Nicole Rechel gibt vor dem Essen noch eine letzte Lektion: Tischmanieren. Gemeinsam anfangen, mit Messer und Gabel essen und hinterher wieder aufräumen.

Foto: Kreutzer

 

RNZ 26. Juli 2016

  

  "Sensationelle Zuverlässigkeit"  

Ehrungen für Nachhilfe und Hausaufgabenbetreuung des ASS an der Kurpfalz-Realschule

           Von Stephanie Kuntermann

 

 

Schriesheim. Ellen Kunze, Peter Korn, Elke Neuser, Winfried Plesch, Helga Reinhart, Gabriele Kusche, Arnulf Hubbuch, Ute Mergenthaler, Dr. Otto Schrecker, Ursula Schöttler, Christoph Randt, Wieland Schütter, Karl Reichert­ Schüller, Waltraud Butsmann, Bianca Schorn und Wolfgang Neumannheißen die 16 Mitglieder des Arbeitskreises Schriesheimer Senioren (ASS), die seit drei Jahren für Nachhilfestunden und Hausaufgabenbetreuung an der Kurpfalz-Realschule (KRS) zuständig sind.

"Und noch für so viel mehr", bemerkte Petra Carse. Die KRS-Rektorin hatte zu einer kleinen Feierstunde geladen, um das Jubiläum der Kooperation zu begehen. Freundschaften seien entstan­ den in dieser Zeit, die Kinder und Jugendlichen hätten eine liebevolle, interessierte und geduldige Betreuung und Förderung erfahren. Und das, obwohl es nicht wenige gebe, „die ein kleines Päckchen mitbringen". Der fantasievolle, mit ein wenig Selbstironie verwendete Ausdruck "verhaltenskreativ" wurde von den anwesenden LehTern und Senioren mit einem verständnisvollen Grinsen quittiert.

Drei Jahre ohne Absage

Angefangen hatte alles mit zwei Tagen pro Woche, später gab es zwei Gruppen, immer wieder werden auch Schüler einzeln von den ASS-Mitgliedern betreut. Aktuell nehmen 20 Schüler die Hausaufgaben- und fünf eine Einzelbetreuung wahr. Carse hob die "sensationelle Zu­ verlässigkeit" der ASS-Mitglieder hervor, eine Eigenschaft, die seltener werde: "Das waren drei Jahre ohne eine einzige Absage." Für den organisatorischen Teil der Kooperation zeichnete von Anfang an Lehrerin Cardy Bückmann verantwortlich, der Carse und die Senioren mit Blumensträußen dankten. Während Plesch die reibungslos funktionierende Organisation lobte, hob Carse die Hartnäckigkeit und das Engagement der Pädagogin hervor: "Ohne Sie wäre das nicht möglich gewesen. "

ASS-Vorsitzender Reichert-Schüller dankte für die Feier, die Aufmerksamkeiten - jeder Schülerbetreuer erhielt Blumen und eine Flasche Wein aus dem schuleigenen Wingert - und bemerkte:

"Wir haben hier das Gefühl, dass unsere Arbeit ganz besonders gewürdigt wird." Er habe einen Einblick bekommen, was Schule heutzutage bedeute, wandte er sich an die Lehrer: "Und ich habe eine Menge Respekt vor Ihrer täglichen Arbeit." Angeboten wird vom ASS übrigens Nachhilfe in Deutsch und Französisch, und so passte auch das Stück, das Konrektor Michael Schneider und die Singeklassen für die Helfer vortrugen:

Klar und sauber sangen die Kinder das anspruchsvolle, mehrstimmige Lied "Cerf Volant" aus dem französischen Film "Die Kinder des Monsieur Matthieu“.

 

 

RNZ 27 Januar 2016

"Der ASS' wächst und wächst"

 

Arbeitskreis Schriesheimer Senioren hat inzwischen 115 Mitglieder - Acht von ihnen geben Deutsch-Kurse für Flüchtlingskinder

 

Schriesheim. (sk) Der Arbeitskreis Schriesheimer Senioren (ASS) versteh sich - das wird Vorsitzender Karl Reichert-Schüller nicht müde zu betonen zum einen als "Ehrenamtsbörse für Senioren", zum anderen als geselligen Treffpunkt. Bei der Jahreshauptversammlung gab er deshalb zwei Rechenschaftsberichte, angefangen beim prall gefüllten Kalender des letzten Jahres, der Aktionen in Altenheimen, Kindergärten und Schulen auflistete, bei der AWO sowie in der Sozialen Heimstätte Talhof.

Zwei Initiativen gestrichen

Zwei Initiativen wurden gestrichen: "Kultur mit Kindern" und die Kleinkindbetreuung sollen vorerst mangels Resonanz auf Eis gelegt werden. "Der Wurm muss nicht dem Angler schmecken, sondern dem Fisch", kommentierte Reichert-Schüller mit einem gewissen Bedauern das Wegfallen der interessanten Angebote.

"Heruntergefahren" wird wegen sinkender Anmeldezahlen auch die Hausaufgabenbetreuung an der Kurpfalz-Ralschule (KRS), neu aufgelegt wird sie dagegen am Kurpfalz-Gymnasium (KGS). Die eigentliche Betreuung sollen ältere Schüler übernehmen, die damit ein Taschengeld verdienen können.

Neu kamen 2015 auch ein "Koch-Tag" und die Unterstützung des Second-Hand­ Ladens, des Begegnungszentrums "mittendrin" und der Flüchtlingshilfe hinzu, ebenso die Ausrichtung eines Film­ Abends im Rahmen des Europäischen Filmfestivals der Generationen. 200 Euro spendete der Verein an Bedürftige, außerdem wurden Vorträge organisiert, Gräber auf dem Friedhof ge­ pflegt und der Infostand beim Straßenfest betreut.

Zum Stichpunkt "Geselligkeit" fiel Reichert-Schüller ebenfalls eine Menge ein: Da gab es die Zusammenarbeit mit dem Leutershausener "Olympia"-Kino, wo im Rahmen einer Klassiker-Filmreihe Streifen wie "Casablanca", "Alexis Sorbas" oder "Harold und Maude" gezeigt wurden. Zwei Ausstellungen, eine mit Holzschnitten von Gabi Kusche und eine mit Bildern der ASS-Fotogruppe, fanden im Vereinsbüro im Stadtarchiv statt, das im Juni von den Mitgliedern renoviert wurde. Außerdem bot der ASS Vorträge über Sicherheit im Straßenverkehr an. Ausflüge nach Baden-Baden und Mainz, ein Grillfest und eine Weihnachtsfeier. Regelmäßig gab es Vorstandssitzungen und gesellige Treffen. Letztere könnten wegen der Barrierefreiheit auch im Begegnungszentrum „mittendrin“ stattfinden. Es sind Freundschaften entstanden und Freundeskreise und das ist auch so gewollt.“ Und, noch eine erfreuliche Nachricht: „Der ASS wächst und wächst.“ Aktuell auf 115 Mitglieder. In diesem Jahr will der Verein zusammen mit der Kirchlichen Sozialstation nach der Premiere 2013 wieder einen "Seniorentag" ausrichten. Es gibt eine Ausstellung mit Werken von Brigitte Gille, einen Ausflug zur Darmstädter Mathildenhöhe am 24. Mai und am 17. Februar den nächsten Kino-Abend in Hirschberg.

Aktuell geben acht Mitglieder Deutsch-Unterricht für Flüchtlingskin­ der an der Kurpfalz-Grundschule, und eine pensionierte Deutschlehrerin will einen Deutschkurs mit Alphabetisierung für Erwachsene auf die Beine stellen. Dass man sich Gedanken um eine nachhaltige Gestaltung der Gesellschaft machen müsse, sei dringender denn je, gab Rei­ chert-Schüller in dem Zusammenhang zu bedenken.

 

Um seine Wiederwahl musste sich der Vorsitzende dagegen keine Gedanken machen: Wie auch der restlichen Vorstandsmannschaft gab ihm die Versammlung ein einstimmiges Votum. Bestätigt in ihren Ämtern wurden Dr. Gernot Maier (Internetbeauftragter), Maren Fahmi, Gertrud Sulz-Gropp und Erika Ziskoven (Beisitzer), Ruth Mayer (Kas­ se), Dr.Elke Neuser (Pressewartin) und Peter Sommer (Stellvertretender Vorsitzender). Kassenprüfer wurden Dr. Friedrich Bosslet und Dieter Seegelken